Jazzy X-mas

at the

Cotton Club

 


am 20. Dezember 2014

um 20.00 Uhr

im Theater rote Bühne

 

Fotograf: Tom Schrade
Fotograf: Tom Schrade

Eine aufregende Gangsterrevue mit 10-köpfiger Live Band, exotischen Tänzerinnen und Burlesque Star Miss Mia Motion. Gesang Tanz und Moderation: Julia Kempinsky

 

 

Wir befinden uns im Jahr 1931. Jazzmusik klingt aus dem Kellergeschoss der Bing Spielwarenwerke A.G. in der Stephanstraße, Ecke Vordere Cramergasse, in Nürnberg. Auf Grund der Weltwirtschaftskrise ist der größte Blechspielzeughersteller der Welt mit über 16.000 Arbeitern - alleine hier in der Stephanstraße arbeiteten zu Spitzenzeiten 5000 Angestellte - in die roten Zahlen geraten und steht kurz vor dem Konkurs. Die Firma steht zum Verkauf und die Produktion wurde bereits teilweise stillgelegt, so dass einige Räume des Werksgeländes einer Zwischennutzung zugeführt wurden.

 

Die Weltenbummlerin und Künstlerin Julia Kempinsky, deren abenteuerliche Biografie einen ganzen Roman füllen könnte, hat, inspiriert durch den New Yorker Cotton Club, einen Nachtclub in den Kellerräumen eröffnet, um den schwarzen Jazz nach Franken zu bringen.

Sie konnte für ihr Vorhaben sogar  einen großen amerikanischen Mäzen gewinnen. Bei Ihrem letzten New York Besuch lernte sie den wohlhabenden Firmenboss Walter Haas kennen, den Inhaber von Levi Srauss & Co. Sein Großonkel, der Firmengründer und Erfinder der Jeanshose, Löb Strauß, wurde im fränkischen Buttenheim geboren. Walter Haas war begeistert von Julia Kempinsky´s Idee einen „Baumwoll Club“ in Anlehnung an den Rohstoff der legendären Levi´s Jeans in der fränkischen Heimat seines Großonkels zu eröffnen und gewährte ihr eine großzügige Finanzspritze. Zusätzlich konnte Julia Kempinsky den Inhaber der Vereinigten Papierwerke Nürnberg, Oskar Rosenfelder, für ihre neue Idee eines Jazzclubs mit Showprogramm begeistern. Der Erfinder des Papiertaschentuches hatte 1929 das Tempo Tuch als Marke angemeldet und feiert nun im Baumwollclub „zwei Jahre Tempotuch“.

 

Julia Kempinsky stellte ein 10-köpfiges Orchester mit abenteuerlichen Musikern zusammen, die sie im Lauf ihrer Reisen kennengelernt hatte. Exotische Tänzerinnen aus ganz Europa folgten ihrem Ruf, um eine der legendärsten Shows im Nürnberg dieser Jahre zu erschaffen: „A Night at the Cotton Club“ mit den „Jazz Rebels“. Damit die Atmosphäre so authentisch wie möglich dem New Yorker Cotton Club  nahe kommt, gelten auch hier die Regeln der Prohibition… Alkoholverbot! In Kaffeetassen wird unschuldig Wein und Schnaps serviert, auf den Bierflaschen kleben Etiketten mit dem Aufdruck „Limonade“. Da sich die Unterwelt Nürnbergs und allerlei zwielichtige Gestalten gerne hier zu später Stunde aufhalten, kommt es regelmäßig zu  Polizeirazzien, welche die Hausherrin  mit raffiniertem Charme und eindeutigen Angeboten meist zu beenden weiß. Allerlei mafiose Gestalten beleben die Szene… es wird spannend!

 

Der größte Teil dieser Rahmenhandlung entspricht historisch verbürgten Tatsachen, sowie der Ort der Handlung. Das 10-köpfige Orchester besteht aus einigen der renommiertesten Jazzmusikern der hiesigen Szene, die sich für dieses theatralische Konzert abenteuerliche Fantasiebiografien und -namen zugelegt haben. Exotische Tänzerinnen und die Darsteller der New Yorker Polizei verleihen diesem Programm zusätzliche Spannung. Mit stilechten Kostümen und Originalmusik der 20-30er Jahre werden die Zuschauer in das Jahr 1931 katapultiert. Mit wechselnden Gästen soll diese Show in regelmäßigen Abständen gespielt werden und so – ähnlich wie die Burlesque Produktionen des Theaters rote Bühne – ein in der Region einzigartiges Kulturereignis werden. Mit nur 80 Zuschauerplätzen im gemütlich roten Ambiente sind alle Gäste inmitten des Geschehens und es soll ein intimer Rahmen bewahrt werden.

 

Seien Sie einer der großzügigen Mäzene! Jeden Abend begrüßen wir Walter Haas, den Inhaber von Levi Strauss & Co mit Gattin und Freunden, sowie den Erfinder des Tempo Tuches Oskar Rosenfelder mit Familie an exklusiven Tischen persönlich in unserer Show. Tauchen Sie für einen Abend in die Rolle dieser beiden großen Männer! Sie haben die Gelegenheit, auf der Bühne eine kurze Ansprache zu halten oder zumindest den persönlichen Dank von Julia Kempinsky entgegenzunehmen. Sie werden geehrt und mit „Limonade mit Knall“ an Ihrem Tisch verwöhnt. Gerne leisten Ihnen nach der Show unsere exotischen Tänzerinnen noch Gesellschaft oder sie plaudern mit der Hausherrin Julia Kempinsky.

 

Diese VIP-Plätze (davon gibt es pro Vorstellung nur 2 x 2 Tickets!) kosten jeweils 69,-€ (inklusive einer Flasche „Limonade mit Knall“) und sind als Spende für den Kulturverein rote Bühne e.V. gegen Spendenquittung steuerlich absetzbar. Weitere Freunde und Familienmitglieder, die wir auf Wunsch an Ihren Tisch setzen, zahlen nur 35,-€.

 

 

 

Dresscode:

 

Gäste, die im Stil der 20er oder 30er Jahre gekleidet kommen, gerne auch burlesque mit Corsage, erhalten gratis ein Glas prickelnde „Limonade“ zur Begrüßung!

 

 

 

 

Das Orchester:

 

 

 

Julia Kempken alias „Julia Kempinsky“ – Gesang, Steptanz, Moderation

 

Dr. Georg Haselbek alias „Doc Hazelnut“ – Saxofon, Klarinette, Gesang

 

Leonhard Haselbek alias „Smutje Lonnie“ – Saxofon

 

Dr. Gerhard Schmidt alias „Walt Frisbey“ – Saxofon, Klarinette

 

Dr. Hermann Krehn – Posaune, Gesang

 

Max Stadler alias „Max the Knife“ – Akkordeon

 

George Kobrick alias „Clyde Kubrick“ – Gitarre, Mundharmonika, Gesang

 

Gerd Grimm alias „Vadda“ - Banjo

 

Heinrich Filsner, alias „Jaques de Pressack“ - Kontrabass

 

K.B. Rau - Drums

 

Gottfried Roth alias „Godfrey Rothschild” – Waschbrett

 

 

 

Die Tänzerinnen:

Verena Büchl alias „Vera Fitz-Gerald“

Morgane Noell alias „Chérie Coco“

Britta Meyer-Lutz

 

       Burlesque special guest:

„Miss Mia Motion“

 

 

Achtung: Prohibition! Absolutes Alhoholverbot....

 

Die Darsteller:

Charly Lutz

Jochen Meilinger

Elke Roth

Patrick Van Cleef

 

Bauchladen-Verkäuferin:

Barbara Van Cleef

 

Einlass Dame und VIP-Betreuerin:

Britta Meyer-Lutz

 

 

VVK € 25,- / 19,-*

AK   € 28,- / 22,-*

 

www.julia-kempken.com

www.kbjungleband.de

 

 

Karten ohne Vorverkaufsgebühren gibt es hier

Karten über Reservix erhalten Sie hier